Passende Schuhe zu finden ist gar nicht so leicht, wie man es sich vorstellt, dies haben Sie sicherlich auch schon erfahren; aber warum ist das so..

Eigentlich ist es doch ganz einfach: Ich bestimme die Maße meiner Füße, Länge, Breite der Ferse und Breite des Vorfußes und schon weiß ich, wie groß mein Schuh sein muß, damit meine Füße da rein passen. Aber haben Sie diese Maße von den Schuhen schon einmal gefunden? Da wird eigentlich "nur" eine Größe (Länge) angegeben, vielleicht sogar in unterschiedlichen Maßeinheiten (z.B. in Europa gebräuchlich der "französische Stich" - z.B. Größe 38 oder 43; die englische Größe z.B. 6 oder 8; die US Größe z.B. 7 oder 9  da wird aber auch noch zwischen Kinder, Frauen und Männer unterschieden; eine in Japan gebräuchliche Angabe in mm und das Mondopoint-System ebenfalls in mm). Einige Firmen ergänzen diese Angaben noch um die Bezeichnung der "Weite" (z.B. G, H, K). Achtung "Weite" kennzeichnet den "Umfang" (des Vor-Fußes), dies "beschreibt" das "Volumen" des Fußes, nicht (direkt) seine "Breite". 

Da alle Maßeinheiten eine unterschiedliche "Entstehungsgeschichte" haben und jede Firma und jedes Modell eine "individuelle Note" aufweist, ist ein direkter Vergleich mathematisch (theoretisch) möglich, die Erfahrung / Praxis zeigt aber, dass ein "Passen nach Zahlen" kaum realistisch ist.

Nun ein einfache Möglichkeit, einen "passenden" Schuh zu erkennen:

0: Nehme Sie die Einlegesohle aus dem Schuh und stellen sich darauf; die Sohle sollte 1 bis 1,5 cm länger sein als Ihr Fuß. - Ihr Füße werden bei Belastung (z.B. Gehen, Laufen) und Ermüdung länger und breiter, das ist ganz normal !. In der Breite sollte der Fuß (deutlich) weniger als 1 cm über die Einlegsesohle hinaus ragen; diese "Untermaß" ist der Historie der Schuhherstellung geschuldet - aus meiner persönlichen Sicht zu hinterfragen.

1: Gibt es keine herausnehmbare Einlegesohle sind die Möglichkeiten eingeschränkter:

Nehmen Sie einen Papierstreifen (ca. 2 - 3 cm breit) und schieben ihn bis zum vorderen Anschlag in den Schuh; achten Sie darauf, dass das Papier flach aufliegt; nun markieren Sie das "hintere Ende" des Schuhs (Knick oder Stift) auf dem Papierstreifen; damit haben Sie die Innenlänge des Schuhs und könne die mit Ihrer Fußlänge vergleichen - entweder einfach draufstellen oder ausmessen.

Die Breite im Schuh auf diese Weise zu bestimmen erfordert einige "Fingerfertigkeit".

Anmerkung:

In diesem Beitrag stehen "natur-wissenschaftliche Grundlagen" im Vordergrund, der "passende Schuh" kann aber auch vom Gesichtspunkt der "Gefallens" beurteilt werden; die Ergebnisse beider Betrachtungsweisen bilden dabei gerade was die Mode betrifft häufig eine "Zwickmühle", deren Auflösung jeder selber für sich finden sollte.